Was Unternehmen aus der Coronavirus-Krise lernen müssen

Es ist traurig, dass es einer globalen Gesundheitskatastrophe bedarf, um schwerfällige Unternehmen zu zwingen, etwas zu übernehmen, das nachweislich ihr Geschäft verbessert. Selbst vor zwei Jahren erlaubten 44% der globalen Unternehmen überhaupt keine Fernarbeit (Remote Work). Diese Unternehmen verlangen von ihren Mitarbeitern, dass sie von Büro aus arbeiten. Zum Vergleich: 2017 erlaubten nur 15% der Unternehmen in den Vereinigten Staaten keine Fernarbeit.

Trotz der Nachfrage – insbesondere von jüngeren Fachleuten – und trotz der weit verbreiteten Verfügbarkeit von Microsoft Teams, das Zusammenarbeit und Aktivität im Team auch bei Fernarbeit ermöglicht, wird die Arbeit von zu Hause aus von vielen Unternehmen weiterhin abgelehnt. Doch wenigstens erkennen diese Unternehmen jetzt, dass sie aus der Coronavirus-Krise lernen und das Thema Fernarbeit zumindest diskutieren müssen.

Die Zeit für Fernarbeit ist gekommen

Die Zahl der mit dem COVID19 Virus infizierten Menschen beläuft sich auf neunzigtausend und die Zahl der Todesopfer steigt. Unternehmen, die bisher zögerten, ihren Mitarbeitern die Arbeit von zu Hause aus zu gestatten, wägen nun die Risiken in einer Weise ab, die sie sich nie vorstellen konnten; die Produktivität würde einen enormen Rückgang erleiden, wenn nur ein infizierter Mitarbeiter zur Arbeit käme. Einige Unternehmen gehen bereits gegen die Gefahr einer Pandemie vor, indem sie die Fernarbeit fördern. Japans grösste Werbeagentur, Dentsu, forderte alle ihre Mitarbeiter am Hauptsitz in Tokio auf, von zu Hause aus zu arbeiten. Andere Unternehmen werden sicherlich folgen.

Selbst wenn das Coronavirus endlich abgeklungen ist, wird sich die Rückkehr zum Arbeitsplatz verlangsamen, und in einigen Unternehmen wird dies möglicherweise gar nicht geschehen. Denn wenn Sie Ihren Mitarbeitern einmal diese Vergünstigung geben, wird es schwierig sein, sie wieder ins Büro zu locken. Dies wiederum könnte zu einer erfolgreicheren Belegschaft führen. Daher warnt Forbes in diesem zeitgemässen Artikel davor, dass Sie Ihre besten Mitarbeiter verlieren werden, wenn Sie die Fernarbeit nicht fördern. Der darin zitierte Remote Work Report kam zu dem Schluss, dass „95% dieser Arbeitnehmer aus der Ferne arbeiten wollen, aber 31% derzeit bei Unternehmen beschäftigt sind, die dies nicht erlauben. Von diesen sind 74% bereit, ihre Kündigung einzureichen, um für ein Unternehmen zu arbeiten, das ihnen erlaubt, aus ihnen Fernarbeit erlaubt“.

Diskutieren Sie noch oder handeln Sie bereits?

Wer immer noch glaubt, dass Produktivität und Firmentreue verletzt werden, wenn die Mitarbeiter aus der Ferne arbeiten, braucht eine Realitätsprüfung; diese Befürchtungen werden nicht durch Daten untermauert. Fernarbeit verbessert nicht nur nachweislich ihr Geschäft, sondern geht über das Endergebnis eines Unternehmens hinaus: Weniger Zeit für das Pendeln bedeutet mehr Zeit mit den Menschen, die in unserem Leben am wichtigsten sind.

Sind Sie bereit zu erfahren, wie Microsoft Teams Ihre Mitarbeiter in die Lage versetzen, aus der Ferne zu arbeiten? Wir können Ihnen helfen und die Tools und Dienstleistungen bereitstellen, die Sie für den Übergang zu Microsoft-Teams benötigen. Kontaktieren Sie uns, um mehr über unsere ganzheitliches, modulares Teams Angebot zu erfahren. Weitere interessante Informationen finden Sie auch in unseren anderen Blogbeiträgen zu Microsoft Teams.