Reiner Ganser

Reiner Ganser
25.10.2009
0 Kommentar(e)

SharePoint 2010 bietet ein neues Connector Framework, basierend auf den Business Connectivity Services (BCS) an, um Inhalte einzubringen und diese suchbar zu machen. Sid Shah von Microsoft demonstrierte wie dies funktioniert und welche Tools man nutzen kann, was bei der Sicherheit zu beachten ist und wie das Framework mit FAST zusammenarbeitet.

SharePoint 2010 bietet ein neues Connector Framework, basierend auf den Business Connectivity Services (BCS) an, um Inhalte einzubringen und diese suchbar zu machen. Sid Shah von Microsoft demonstrierte wie dies funktioniert und welche Tools man nutzen kann, was bei der Sicherheit zu beachten ist und wie das Framework mit FAST zusammenarbeitet.
Durch die neue Connector Technologie ist es nicht mehr notwendig, Protocol Handlers in C++ (abgesehen vom Codebeispiel aus CodePlex, welches von MS nicht oiffiziell supported ist) zu entwickeln, sondern es kann mit managed Code gearbeitet werden. Das Protocol Handler Model ist jedoch nach wie vor in SharePoint 2010 enthalten. Einige der mitgelieferten Connectoren sind Protocol Handler (z.B. Filesystem, Exchange Server usw., siehe unten).
 
  • Suchtechnologie Konzepte

  • Konzepte:
    • Suchcenter: Benutzerschnittstelle, um Suchanfragen abzusetzen und mit den ergebnissen zu arbeiten
    • Query Server: Nehmen Suchanfragen vom Benutzer entgegen und geben die Suchergebnisse zurück
    • Query Federation: Geben Ergebnisse von Nicht-SharePoint Inhalten zurück
    • Indizierung: Extrahieren von Elementen für die effektive Suche
    • Index Partition: Subset des ganzen Indexes
    • Crawling: Durchgehen des URL Baumes, und Elemente im Suchkatalog verzeichnen
    • Indexing Connectors: Wissen, wie unterschiedliche Unhaltsquellen abgefragt werden können
    • Inhaltsquelle: Beihnalten die Inhalte, die man bei der Suchanfrage haben möchte
  • Ziel: Inhalte suchbar machen
    • Query Federation
    • Benutzung von Index Connectors
      • Man kann eigene schreiben: um z.B. Daten noch umzuformen
  • Index Connectors: was sollte überlegt werden:
    • Wie kann man sich die Quelle verbinden
    • Struktur der Ablage
      • Hierarchisch versus Enumaration versus Link Traversal (Verfolgen von Links)
    • Wie sollen Full Crawls versus inkerementellen Crawls ermöglicht werden
    • Wie können die Informationen abgesichert werden
  • Out of the Box connectors: Alle arbeiten auch in FAST
    • SharePoint (PH - Protocol Handler)
    • Dateiablagen (PH)
    • Websites (PH)
    • People Profiles (PH)
    • Lotus Notes (CF Connector Framework)
    • Exchange public folders (CF)
    • Externe Systeme (Datenbanken, SAP, Siebel) (CF)
    • Documentum Inhalte (CF)
  • Fast Search out-of-the box Connectors
    • Enterprise Crawler: Geeignet für das Crawling von grossen Mengen über mehrere Knoten. Unterstütz auch dynamische iNhlate mit JavaScript
    • JDBC Connector
  • SharePoint Connector (2007)
    • Benutzt NT Credentials für Crawling
    • Zugriff auf Daten durch einen SharePoint Web Service (GetData, GetChanges)
    • Supports full crawl durch enumeration und inkrementell durch change log
    • Built-In for security trimming
  • SharePoint Connector (2010)
    • Bessere Zuverlässigkeit und Perfromance
    • Reduzierte Last auf SharePoint Websites
      • Indexer kennt nun die Security Struktur und muss deshalkb nicht so of die Site anfragen
      • Besseres Batching, um Änderungen abzuarbeiten
      • Inline Caching für Informationen über Listenelemente
    • Better Telemetrie und Reporting
      • Filtern des Crawl Logs durch "Top Level Errors": Fehler auf hoher Ebene in der Site Hierarchie sind zumeist wichtiger für Administratoren als einzelne Fehler
  • Demo1
    • Durch Inhaltsquellen kann die Aktualisierung des Indexes für unterschiedliche Websitesammlungen gesteuert werden -> Content Source für eine Websitesammlung anlegen und mit Zeitplan versehen
  • Connector Framework
    • Es ist nun einfacher, diese selbst zu erstellen
    • Einfacher, diese zu verwalten
    • In SharePoint 2010 wurde versucht, die Features aus anderen Bereichen wiedre zu verwenden -> Im Fall der Suche: andere BCS features (z.B. Externe Listen) können genutzt werden
  • Connector Framework Archikektur

 
  • Enabling Connectivity
    • Jeder Indexing Connector benötigt
      • Eine BDC Modeldatei, um die Verbindungsinformationen und die Struktur des zum Backend weiterzugeben
      • Ein BDC connector, um auf das Backend zuzugreifen
    • Out-Of-Box Connectors
      • Datenbank
      • WCF (Webservice)
      • .NET (Custom Code)
  • Tooling für Connectors
    • SharePoint Designer
      • Erzeugen von Modelldateien für die Out-Of-Box Connectors (z.B. Datenbank)
      • Import/Export von Modelldateien zwischen vfesrchiedenen Service Anwendungen
      • Ermöglicht weitere Funktionen, wie die Erstellung von externen Listen
    • Visual Studio
      • Um Methoden für den .NET Connector zu implementieren
      • Schreiben von kundenspezifischen BDC Connectors
  • Einfache Externe Systeme
    • BDC Modell erzeugen mit SharePoint Designer
    • Automatisch konfiguriert für geneu und performante Crawls
  • Demo2: Nutzen von SharePoint Designer, um einen Connector auf eine Datenbank zu erstellen
    • Erstellen eines extrenen Inhaltstyp (external contet type)
      • Connection auf Datenbank hinzufügen -> Server und Datenbank auswählen -> Tabelle auswählen -> Auswahl welche Methoden (Read, Create, Update, Delete oder alle) -> Tabellen Schema wird gelesen -> Auswahl der entsprechenden Felder, die genutzt werden sollen -> zusätzlicher Filter kann angegeben werden (auch .NET Code kann durch Implementierung einer entsprechenden Methode aufgerufen werden)
      • Ein Feld kann danach als Titel ausgewählt werden, welches z.B. Im Ergebnis als Titel angezeigt wird
      • Externer Inhaltstyp ist nun in der Zentzral administration sichtbar
    • Inhaltsquelle erzeugen: Typ BCS
  • Weitere Verbesserungen
    • Item Level Security
      • Implementieren der GetSecurityDescriptor() Methode
      • Method Property kann für jedes Element hinzugefügt werden
<Property Name = "WindowsSecurityDescriptorField" Type ="System.Byte[]"> Field name</Property>
  • Crawl durch Element Associationen
    • One-to many auch möglich
<Property Name="DirectoryLink"  Type="System.String">NotUsed</Property>
  • Volle Unterstützung von Attachments
  • Konfigurierbares Klickverhalten bei der Anzeige in der Treffermenge
<Property Name="DisplayUriField"  Type="System.String">DisplayUrl</Property>
  • Bessere Crawling Optionen
    • Normaler Full Crawl (wie in MOSS 2007)
    • Time Stamp basierter inkrementeller Crawl
    • Change Log Crawl + eleted Count
    • Change Log + Delete Log Crawl
  • Eigener Connector: .NET Assembly BDC Connector
Write code as .NET classes and compile it into a Dynamic Load Library (dll)
Each entity maps to a “Class” in the dll
Each BDC operation in that entity maps to a method inside that “Class”
Create and upload a BDC model file
Crawl run-time executes a BDC operation which executes corresponding method in the custom assembly
  • Eigener Connector: BDC Connector
    • For BDC Connector: Implement ISystemUtility interface
    • For URL mapping: Implement ILobUri and INamingContainer interfaces
    • Compile code into a dll and add dll to the GAC
    • Author a BDC model file for the custom backend
    • Register connector using PowerShell
    • BDC model file location
    • Protocol handled by connector
    • Crawling run-time invokes Execute() method in ISystemUtility class (as implemented by the custom BDC Connector)
 
Fazit:
  • Das neue Connector Framework von SharePoint 2010 scheint sehr leistungsfähig zu sein und ermöglicht nun einfacher als in MOSS 2007 kundenspezifische Ablegen in die Suche einzubinden
  • Out-of-Box Connectors sind zwischen SharePoint und FAST kompatiebel
  • Die Konfiguration kann mit Hilfe das SharePoint Designers erledigt werden

Blog-Archiv

August 2014 (2)
Juli 2014 (7)
Juni 2014 (2)


Das könnte Sie auch interessieren:
Offene Stellen

Kommentar hinterlassen




= three - five

Kommentar(e)

Noch keine Kommentare.