Reiner Ganser

Reiner Ganser
20.10.2009
2 Kommentar(e)

Die 2. Keynote ging etwas mehr auf die Details ein und zeigte einige weitergehende Demos. SharePoint 2010 hat sehr viele Erweiterungen von bestehenden Funktionen, als auch neue Dienste zu bieten. SharePoint 2010 wird dadurch erheblich leistungsfähiger, abert auch komplexer.

Die 2. Keynote von Steve Taper ging etwas mehr auf die Details ein und zeigte einige weitergehende Demos.
In den folgenden Bereichen bringt SharePoint Server 2010 Erweiterungen bzw. Neuerungen
 
  • SharePoint Sites
    • Eine Infratsruktur für Intranet, Extranet und Internet
    • Ribbon, Edit in Place, AJAX
    • Multi Browser Unterstützung, Mehrsprachigkeit, Unterstützung der Accessabilty
    • Office Client und Web Application Unterstützung: Office Programme in nahezu gleicher Funktionalität wie auf dem Client im Web
    • SharePoint Workspace (vormals Grove) , sowie die Unterstützung für mobile Geräte wurde erweitert und verbessert
  • SharePoint Communities
    • Wikis und Blog: Verbeseertes Editierung, Enterprise Wikis
    • Oraginisieren: Tags, Ratings und Bookmarks
    • MySites: Erweitertes Benutzerprofil und Feeds
    • Suchen nach Kollegen, Experten und Organisationen
  • Content Management
    • Scale up and Out: Erhebliche größere Anzahl von Elementen: Millionen von Elementen innerhalb eines Ordners, mehrere 10 Millionen pro Document Library, Mehere Hundert Millionen pro Farm
    • Taxonomie (Elemente können getagged werden; Taxonomie kann für Navigation benutzt werden), Workflow und Dokument Sets (Zusammenfassung von mehreren Dokumenten in einen Container); Konsitente Inhaltstypen über die gesamte Infratsruktur -> übergreifende Metadatenverwaltung ist erheblich einfacher und konsitenter
    • Digital Assets Management: Verwaltung von Bildern und Videos
    • SharePoint Governance
  • Suche
    • Standard und FAST Search: Integration von FAST in die Plattform
    • Experience, Relevanz, Navigation: Verbesserter Relevanz Algorithmus. Suchergebnisse können auch für die eine intelligente Navigation genutzt werden
    • People Search: Relevanz Algorithmen wurden verbessert für die Personensuche
    • Skalierbare und flexible Plattform: Paralleres Erstellen des Index -> Index ist aktueller, Abnfrage kann parallelisiert werden
  •  SharePoint Insight
    • Excel Services, SQL Server Support: Excel Services wurde deutlich verbessert vor allem in der Visualisierung und die Unterstützung von SQL Server
    • PerformancePoint Services: Integration von PerformancePoint Funktionalitäten. Dadurch sind deutlich umfangreichere Dashboards möglich
    • Visio Services und Chart Web Part: Visio Diagramme können nun auch im Web benutzt werden -> bessere Nutzung von Visio innerhalb von SharePoint, um z.B. Prozesse zu visualisieren und interaktive Diagramme zu erstellen
    • Business Connectivity Services: Lesen und bearbeiten von extrenen Datenquellen mit direkter Integration in SharePoint und Office
    • SQL Server PowerPivot: Neues Produkt SQL Servere PowerPivot for SharePoint und SQL Servere PowerPivot for Excel
  • Erweiterungen für IT Pro's
    • On-Premise and/or Cloud: Administrator kann entscheiden, wo die Services laufen; lokal oder in der Cloud
    • New Web und PowerShell Administration: PowerSehll kann nun für die Administration erheblich einfacher verwendet werden (in der Beta sind bereits mehr als 500 Commandlets verfügbar)
    • Stsadm gibt es nach wie vor, so dass nicht jeder Adsministrator auch programmieren können muss
    • Throttling, Monitoring, Analytics: Deutlich bessere Auswertung, was in der Farm passiert. Das Schema der Datenbank soll veröffentlicht werden, so dass auch eigene Reports möglich sind.
    • Verbesserter Upgrade: Visual Upgrade -> Zuerst wird die alte Ansicht angezeigt. Dann kann zu jedem Zeitpunkt auf die neue Oberfläche umgeschaltet werden.
  • Call to Action
    • Nur 64 Bit wird unterstützt -> SharePoint 2007 Farmen sollten vor einer Migration auf 64 Bit umgestellt werden
    • Upgrade Checker ist verfügbar ab SP2 -> prüfen, ob eine SharePoint 2007 Farm migriert werden kann, bzw. Wo die potentiellen Probleme liegen
    • SharePoint Deployment Planning Services
    • Public Beta wird im November kommen. Im Prinzip íst diese bereits fertig, jedoch soll erst noch intern mit möglichst vielen Mitarbeiten innerhalb von Microsoft getest werden.
 
Demo
  • Bessere User Experience:
    • Ribbon Oberfläche
    • Titel direkt editieren; Font direkt editieren -> es muss weniger geklickt werden
    • Links können wie in einem Wiki erstellt werden (Eingabe von [[...]] -> Es wird eine Auswahl von Inhalt angezeigt, der passen könnte)
    • Direktes Einfügen und automatischem Upload von digitalen Elemementn (z.B. Bilder oder Videos)
    • Multiselekt von Elementen in einer Liste oder Library; darauf können dann die entsprechenden Aktionen auf dem Ribbon angewendet werden
    • Document Sets: Mehrere Dokumente können zusammengefasst werden:
      • Metadaten können zugeordnet oder koplett verschoben/kopiert werden
      • Single Entity, welches auch in Workflows verwendet werden kann (ist im aktuellen Produkt nur durch programmatische Erweiterung möglich)
    • Direkte Integration von Elemenmten in den Rich Clients und SharePoint Inhalten und Metadaten (z.B. Taxonomy Picker -> vorgefertigte Metadatensätze können in Office Dokumentren genutzt werden)
  • Social Computing
    • MySite
      • Aktivitäten
        • Erstellte Dokumente
        • Tag Clouds
        • Document Rating
    • Office Web Application : Es kann z.B. ein Excel Sheet direkt im Browser editiert werden (im Unterschied zu Excel Services in MOSS 2007, wo nur benannte Bereiche verändert werden können).
      • Kann mit mehreren anderen Benutzern parallel bearbeitet werden
    • Inhalte in Blogs können auch dynamisch eingebunden werden (z.B. Content aus dem Blog eines anderen Mitarbeitrs -> wenn dieser Inhalt wechselt, wird auch der Inhalt des eigenen Blogs oder Wikis aktualisiert
  • Suche
    • Deutliche bessere People Search, die soviel wie möglich in die Suche mit einbezieht (Aktivitäten, Organisationszugehörigkeit, Tags, Bookmarks usw.)
      • Deutlich ausgebaute Profile Anzeige
      • Note Board: Eintragen von Hinweisen direkt beim Benutuzer oder einem Dokument -> wird wieder in der Suche verwendet
  • Business Intelligence
    • Excel kann nun mit mehreren Hundert Millionen Zeilen arbeiten
    • Dashboards sind nun erheblich umfangreicher gestaltbar anhand der Intergration der PerformancePoint Services
      • Decomposition Tree: Woher kommen die Daten -> Die Daten können unteraktiv heruntergebrochen werden
  • Offline
    • Office SharePoint Workspace
      • Komplette Replikation von SharePoint Inhalten und Formularen
    • Bessere Mobile Unterstützung
    • Micro Browser Technologie -> vergleichbar mit der Technologie im Apple iPhone
 
Demo2 Arpan Shaw
  • Komplette Unterstützung für Power Shell
    • Mehr als 500 Commandslets verfügbar -> Admin Skripte lassen sich sehr viel schneller erstellen
  • Central Administration
    • SharePoint Health Analyzer: Zeigt an, ob alles in der Farm OK ist
    • Auch Ribbon in der Admin Oberfläche verfügbar
  • Upgrade: Stufenweise Umschaltung des UI: Zuerst die alte UI -> über Site Action -> Visual Upgrade -> Neues UI wird verwendet
  • SharePoint Foundation 2010 -> hieß früher Windows SharePoint Services
 
Fazit:
  • SharePoint entwickelt sich immer mehr zur Eier legenden Wollmilchsau, die bereits im Standard sehr viel an Funktionalität anbietet und die Anbindung von externen Datenquellen ermöglicht. Dadurch wird das System immer leistungsfähiger, aber auch komplexer.

Blog-Archiv

Juli 2014 (6)
Juni 2014 (2)
Mai 2014 (2)


Das könnte Sie auch interessieren:
Offene Stellen

Kommentar hinterlassen




Is nine > than three? (true/false)

Kommentar(e)

Das nenne ich mal eine gute Zusammenfassung!

Steffen Fischer | 28.10.2009 01:10:58

 

Toller Post und eine super Zusammenfassung! Wow, sieht so aus, als hättest Du eine Menge Spass am Live-Mitschreiben :)

Michael Hofer| 20.10.2009 00:10:31