Reiner Ganser

Reiner Ganser
20.10.2009
0 Kommentar(e)

Heute hat die SharePoint Conference 2009 in Las Vegas begonnen. Endlich werden die noch gehüteten Geheimnisse zum großen Teil gelüftet. Da ich vor Ort bin, möchte ich Zusammenfassungen der besuchten Sessions veröffentlichen.  Den Anfang macht die General Session, die auch als Live Stream im Web anzusehen war.

Heute hat die SharePoint Conference 2009 in Las Vegas begonnen. Endlich werden die noch gehüteten Geheimnisse zum großen Teil gelüftet. Da ich vor Ort bin, möchte ich Zusammenfassungen der besuchten Sessions veröffentlichen. Den Anfang macht die General Session, die auch als Live Stream im Web anzusehen war.

Laut Tom Rizzo ist diese SharePoint Konferenz ist die bisher größte und ausverkauft. Es werden mehr als 300 Stunden Inhalt und 45 Stunden Hands on Labs geboten.
 
Steve Ballmer
  • Einfacherer Einsatz von Devices durch möglichst einfach zu bedienende Benutzerschnittstelle
  • SharePoint ist die Zentrale für Collaboration
  • Eine Public Beta wurde für November angekündigt: SharePoint 2010 und Office 2010
  • Das Release soll in der ersten Hälfte von 2010 kommen.
  • Grosser Schwerpunkt liegt auf schnelles Reagieren auf Geschäftsanforderungen
    • Durch Tools soll der Endbeutzer mehr erreichen können (z.B. Direkt in der Oberfläche oder durch SharePoint Designer)
    • Entwickler Unterstützung ist besser: Hier gab es viele Rückmeldung von Kunden
    • Bessere Unterstützung von Statndards (XHTML, WCAG, REST, JSON, ATOM ...)
  • SharePoint Online
    • SharePoint in the Cloud. Kann vermischt werden mit im Unternehemn installieretem Services
    • Nahezu alle End-User Funktionen sind verfügbar in SharePoint Online
    • Full-Trust Umgebung in the Cloud -> Entwickler Features (z.B. Sandbox Solutions)
  • SharePoint für Internet Sites
    • Ein grosser Schwerpunkt
    • Neues Produkt: SharePoint Server for Internet Sites
  • Enterprise Search durch Integration von FAST
  • Verfügbare Services auf Basis von SharePoint 2010
 
 
Demos von Tom Rizzo
  • Demo1:
    • SharePoint Designer
      • Total überarbeitet
      • Ribbon
      • Navigation ist SharePoint Artifact orientiert
    • Business Connectivity Sytem (BCS)
      • z.B. Verbinden von Datenbanken mit Office Eigenschaften -> SharePoint Designer erzeugt CRUD (Create, Read, Update, Delete) Methoden
        • Z.B. Outlook Kontakte mappen auf eine Datenbank Tabelle -> Update in Outlook, als auch SharePoint
      • Datenbanken, Webservices -> Integration von LOB Systems
      • Neuer Listentyp: External List -> BCS (Business Connectivity Services)
    • Visual Studio 2010 SharePoint Tools
      • Mehr Projewktvorlagen
      • Designer für Deployment
      • Visual Designer für Webparts
      • Mapped Folder -> Dateibasierte Verzeichnisse automatisch in SharePoint übernehmen, bzw. Images im _layouts\images Verzeichnis
      • F5 -> automatisches Deployment mit Debug Unterstützung
    • Developer Dashboard (können auch von IT-Pros verwendet werden): Zusätzliche Informationen zum Verhalten der Anwendung wird auf der Seite angezeigt:
      • Welche Datenbank Abfragen wurden ausgeführt
      • Laufzeiten der Komponenten auf der Seite
      • Anzahl der Services Calls
    • Sandbox Solutions
      • Solution Deployment kann bis auf Site Collection Ebene aktiviert werden
      • Beispiel: Hochladen einer Solution (Event Handler für eine Liste; Ist im Moment nur durch Installation durch den Administrator möglich); Aktivieren auf Farmebene (benötigt entsprechende Berechtigungen) -> Event Handler ist aktiv und arbeitet
  • Demo2:
    • Enduser Empowerment: Benutzer kann sehr viel mehr umsetzen, ohne einen Entwickler oder Administrator zu benötigen. Zusätzlich ist die Unterstützung der Benutzer bei der täglichen Arbeit mit SharePoint verbessert worden.
      • Ribbon beim Editieren einer Seite (unter anderem auch Acessibility Guidelines)
        • Wechselt anhand des selektierten Elementes z.B. Webpart
      • Page Layout kann on the Fly verändert werden -> Auswahl aus Templates
      • Bessere Unterstützung von Authoring -> Kopieren z.B. Von Inhalten aus Word in Web Content Placeholder auf der Seite
      • Automatischer Spell-Check für Entwurfelemente
    • Integration von FAST
      • FAST Navigation: Navigation anhand von gefundenen Metadaten und Verknüpfungen
      • Query less Navigation
      • Kann verbunden werden mit Webparts
 
In der abschliessenden Frage- und Antwort-Teil wurde festgestellt, dass VS.NET 2010 SharePoint Tools und SharePoint 2010 nicht zur Entwicklung von SharePoint 2007 verwendet werden können
 
Fazit:
  • Microsoft setzt weiterhin sehr stark auf SharePoint
  • Immer mehr Dienste und Funktionen werden integriert und immer mehr Produkte basieren auf SharePoint oder nutzen SharePoint in Teilbereichen
  • Microsoft hat in allen Bereichen (Endanwender, Administratoren, Entwickler) die Notwendigkeit der besseren Unterstützung der jeweiligen Gruppe erkannt und versucht, diese Probleme in SharePoint 2010 auszuräumen

Blog-Archiv

September 2014 (1)
August 2014 (2)
Juli 2014 (7)


Das könnte Sie auch interessieren:
Offene Stellen

Kommentar hinterlassen




Is eight = three ? (true/false)

Kommentar(e)

Noch keine Kommentare.